Fragebogen - Die Qual der Wahl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fragebogen

Fragebogen für Ihre/n Abgeordnete/n

Fragebogen  pdf. Format HIER

Fragebogen zur Ansicht:

Familienform Alleinerziehend


1. Alleinerziehende Familien sind anderen Familienformen in allen  gesellschaftlichen  Bereichen gleichzustellen und bedarfsgerecht zu  unterstützen!
□ JA      □ NEIN

Arbeitsmarkt- & Finanzpolitik

2. Die Familiensituation Alleinerziehend ist bei allen arbeitsmarktpolitischen  Maßnahmen explizit zu berücksichtigen!
□ JA      □ NEIN

Alleinerziehende haben einen Rechtsanspruch auf:

3.  eine Arbeit mit existenzsicherndem Erwerbseinkommen.
□ JA      □ NEIN

4. eine Reduzierung ihrer wöchentlichen Arbeitszeit auf 25 bis 30 Stunden  bei  vollem Lohnausgleich.   
□ JA      □ NEIN

5. einen bezahlten Familien-, Pflege- und Behördentag monatlich.
□ JA      □ NEIN

6. familiengerechte Arbeitszeiten, die außerhalb der Familienzeit liegen.
□ JA      □ NEIN

7. eine Befreiung von verpflichtenden Schicht-, Feiertags- und  Wochenenddiensten.
□ JA      □ NEIN

8. eine wohnortnahe Kinderbetreuung.
□ JA      □ NEIN

9. einen finanziellen Selbstbehalt, wie er auch Unterhaltspflichtigen gewährt  wird.
□ JA      □ NEIN

10. Alleinerziehende sind wie verheiratete Familien mit zwei  Grundfreibeträgen  zu besteuern.
□ JA      □ NEIN

11. Das Kindergeld ist bei Bezug von Unterhalts- und Sozialleistungen  anrechnungsfrei.
□ JA      □ NEIN

12. Bei Erkrankung eines Kindes haben Alleinerziehende das uneingeschränkte  Recht auf eine dem Pflegebedarf entsprechende bezahlte  Arbeitsfreistellung.
□ JA      □ NEIN

Kindergrundsicherung

Jedes Kind bzw. jede*r Jugendliche*r hat einen Rechtsanspruch auf:


13. Unterhalt bzw. Unterhaltsvorschuss bis zu ihrer/seiner wirtschaftlichen Selbstständigkeit.
□ JA      □ NEIN

14. unentgeltliche qualitativ hochwertige Kinder- und Hortbetreuung bis zum 12. Lebensjahr.
□ JA      □ NEIN

15. umfassende kostenfreie Gesundheitsvorsorge und -versorgung.
□ JA      □ NEIN

16. kostenfreien Zugang zu allen öffentlichen, freien und privaten Schulen und Kindertageseinrichtungen und die konsequente Durchsetzung des Sonderungsverbotes für freie und private Schulen.
□ JA      □ NEIN

17. kostenfreie Schul-, Lehr- und Lernmittel.
□ JA      □ NEIN

18. kostenfreie Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr.
□ JA      □ NEIN

19. kostenfreien Eintritt zu allen öffentlich geförderten kulturellen   Einrichtungen (Museen, Theater, Opernhäuser, Bibliotheken, Bäder, Sportanlagen und Vereine etc.).
□ JA      □ NEIN

20. Grundsätzlich ist der rechtliche Status „Kind“ bis zur Volljährigkeit (Vollendung des 18. Lebensjahres) zu verankern.
□ JA      □ NEIN

Raum für ein persönliches Statement der/des Kandidat*in







Name: ________________________________________________________________

Ich kandidiere für folgende Partei _________________________________________

im Wahlkreis______________in ___________________________________________


______________________________________________________________________
Ort  Datum       Unterschrift

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü